Schlagwörter

,

Heute fand endlich meine mündliche Prüfung statt. Hier in der Schweiz läuft das wie bei den Amis. Wir haben keine realen Patienten sondern sogenannte Standardisierte Patienten oder Schauspielpatienten (kurz SP)

Vor der Prüfung versammelten wir uns, checkten ein und zogen unsere Kittel an. Um 14 Uhr gings los.

Die Prüflinge verteilen sich auf dem Stockwerk vor ihrem ersten Zimmer. Ich startete bei Posten 9. An den Türen hängt die Beschreibung des Postens mit dem Namen des Patienten und seinem Anliegen. Die ganze Situation wird geschildert z.B. ob man Assistenzärztin ist oder Vertretung eines Hausarztes. Dem entsprechend muss man auch reagieren beim Behandlungsplan. Auch die Vitalwerte stehen meistens und gibt gleich einen ersten Eindruck ob man gleich einem Notfall gegenüber steht oder einem alltäglichen Patienten für den man sich „Zeit“ lassen kann.

Posten 9: Lupus erythematodes

Als ich diesen Blog eröffnet habe vor mehr als 6 Jahren war mein erster Beitrag über Lupus. Diese Krankheit kam damals bei Dr. House ständig vor und ich fand sie extrem mysteriös. Das Studium hat mich gelehrt, dass Lupus einfach nur lästig ist🙂 und so ziemlich alles machen kann. Aber zurück zur Patientin. Ich betrat das Zimmer und gleich fiel mir ihr Schmetterlingsexanthem auf. Ich liess mich nicht beirren und versuchte die Anamnese unvoreingenommen zu beginnen. Das Leitsymptom war nämlich die Müdigkeit. Ob ich schlussendlich alles gefragt hatte weiss ich nicht. Ihre einzigen Symptome waren eine Lichtempfindlichkeit, die Gelenkschmerzen, Mundaphthen, das Schmetterlingserythem und die beginnende Pleuritis. Das man Lupus im Labor diagnostiziert über diverse Antikörper wusste ich natürlich und ordnete eine Blutentnahme an und ein Röntgenthorax wegen der Schmerzen beim Einatmen. Ob das nun gereicht hat als Proccedere-Massnahme weiss ich nicht. Ich war etwas überfahren von diesem ersten Fall. Und schon hatte ich auch meinen ersten Angst-Posten „Rheumatologie“ durch. Es konnte ja nur noch aufwärts gehen.

Posten 10: Polycystische Ovarien

Echt jetzt? Der Gynäkologie-Fall war echt scheisse. Als hätte man mir nach dem Lupus gleich noch ein Bein gestellt. Durch meine Start-Nervosität war ich echt total blockiert. Die Tussi wollte schwanger werden, ging aber nicht. Also konnte ich nur die Zyklusanamnese erheben und eine vorzeitige Menopause auschliessen. Ich gebs zu ich hab die Hypothyreose vergessen. Aber auch die ganze restliche Gyni-Anamnese fiel aus. Sie war noch nie schwanger, hat keine Kinder verloren oder abgetrieben und die Brustanamnese war auch sehr kurz. Ich ordnete einen Gyni-Untersuch an. Natürlich ohne Befund. Mein angeordnetes Blutbild mit Hormonbestimmung wurde mir nicht gegeben also gehörte das wohl zum weiteren Procedere. Ich hatte keine Ahnung mehr was machen und war froh als der Gong kam. Voll vergeigt.

Posten 11: Vd. a. Urosepsis

Die Schauspielerin war klasse aber ich war immer noch nicht ganz bei mir. Die Anamnese war glaube ich mehr oder weniger vollständig. Sie hatte extrem starke Bauchschmerzen und ich ging schnell die möglichen Entzündungfoci durch. Druckdolenz im rechten Nierenlager war heftig. Sie sprang mir fast an die Decke. Ich ordnete Blut an. CRP und Leukos sehr hoch! Der Stolperstein an diesem Fall war, dass ich eine Hausarztvertretung war. Das heisst die gute Frau musste ins Spital überwiesen werden. Was ich tat. Ich verliess das Zimmer trotzdem mit dem Gefühl extrem viel vergessen zu haben. Keine Ahnung!

Posten 12: Meningitis

Der nächste Schlag ins Gesicht folgte sofort. Junger Mann mit starken Kopfschmerzen. Als ich das Zimmer betrag war er schon voll monitorisiert. Sein Blutdruck war kacke 90/65. Ich begrüsste ihn und fragte ihn nach den Kopfschmerzen. Dann unterbrach ich die Anamnese und prüfte den Meningismus. Heftiger Wiederstand. Da ich eine Pflegefachkraft im Raum hatte konnte ich Untersuchung, Diagnostik und Therapie kombinieren. Zuerst lies ich eine Leitung legen und die Infusion voll aufgedreht reinlaufen. Die zweite Blutdruckmessung war schon viel besser. Ich erklärte dem Patient meine Verdacht und liess sofort Blutkulturen abnehmen und ordnete danach das Antibiotikum an. Leider hatte ich keinen Plan mehr welches (ja ich weiss, schlimm!!)  und ordnete ein falsches an….. Weil ich gerne eine Liquorpunktion durchführen wollte ordnete ich ein CT an. Da sagt mir doch der Pfleger “ Ist gerade besetzt mit dem Polytrauma“😮 Na toll!! Ich so zu ihm „Ist das MRI frei?“ „Nein ist auch belegt“ Super! Dann hatte ich den Supereinfall. Ich sagte, dass ich jetzt seinen Augenhintergrund spiegeln würde um nach Hirndruckzeichen zu suchen. Examinator: „Keine Anzeichen für Hirndruck“ Ich ordnete also die LP an. Nun hatte ich Zeit ihn weiter zu befragen und vergass wieder vieles. Auch hatte ich keinen Plan welcher Untersuch den jetzt noch wichtig wär. Ich guckte grob die Neuro an und dann war die Zeit auch schon wieder um. Hoffentlich macht meine korrekte Notfallbehandlung die Anamnesepunkte wett.

Dann hatte ich die erste Pause und wär fast zusammen gebrochen. Echt ein scheiss Start! Es konnte nur noch besser werden. Und es wurde besser.

Posten 1: KHK-Patient kommt für Check-up

Dieser Fall steht im USMLE-Buch!! Danke Gott!! Er hatte sogar die Erektionsstörung! Ich glaube ich habe alles gefragt und ihm gute Tipps gegeben.

Posten 2: Asthma

Junge Raucherin mit Husten. Die Anamnese war ausser dem Rauchen fast bland. Sie hatte nur diesen Husten mit Auswurf der auch in der Nacht auftritt und wenn sie sich stark anstrengt beim Sport. Die kardiopulmonale Untersuchung war o.B. Ich hab sogar die Bronchophonie geprüft. Na seid ihr stolz auf mich? :)) Ich riet ihr das Rauchen ganz aufzugeben, da sie täglich eh nur 5 Zigis raucht. Ordnete ein Röntgen Thorax an und eine Sputumuntersuchung. Medis gab ich ihr ein kurzwirksames Betamimetikum mit wenn sie beim Sport wieder Probleme hat. Ob das reicht als Procedere? Keine Ahnung.

Posten 3: Cholecystolithiasis

Patientin mit typischen Cholecystolithiasis Symptomen. Ich führe eine komplette Abdomen-Untersuchung mit rektaler Untersuchung durch. Schloss Apendizitis, Ulcus und Ovarialtorsion mittels Ultraschall aus. Ich nahm die Patientin auf und ordnete eine Antibiotische sowie eine Schmertherapie an und erklärte ihr, dass man im akuten Entzündungstadium nicht mehr machen könnte und man später eine elektive Gallenblasen-Op besprechen müsse, da dies nun schon ihr zweiter Schmerzanfall innert 3 Monaten wäre.

Posten 4: ORL

Den Posten hab ich auch leicht verkackt. Der Patient war so doof….sorry. Der Schauspieler war mir gleich unsympathisch. Ich erhob die Anamnese und vergass den Schwindel *Zonk* Beim Untersuch lief eigentlich alles gut. Ich inspizierte das Ohr, klärte die gängigen Schmerzlokalisationen ab und palpierte die Nasennebenhöhlen, LK Stationen und das Kiefergelenk. Bei der Otoskopie vergass ich das gesunde Ohr. Dumm! Echt dumm!!! Und natürlich die Schwindel-Untersuchungen. Mein Procedere war auch recht flach. Ich nahm ihm Blut ab um die Entzündungszeichen zu checken und verordnete Antibiotika….war wahrscheinlich auch nicht nötig gewesen wäre wenn ich jetzt drüber nachdenke. Viral ist ja häufiger. *zonk* Wahrscheinlich hätte ich noch erwähnen können, dass man wenn es nicht weggeht, eine Parazentese druchführen würde. Doch das hab ich vergessen. Wie gesagt, ORL war auch nicht gut.😦

Posten 5: Kind mit Ikterus

Bei den Telefonkonsultationen geht es immer um Kinder. Ich hatte erwischt: „Mein Kind trinkt nicht mehr gut“ -_- Ich fragte die gängigen Fieberfoci ab, ob es ausgetrockent wäre (eingesunkene Fontanelle, ob es noch uriniert) Ob jemand krank wäre, ob das Geschwisterchen in die Krippe geht oder ob jemand in der Umgebung krank wäre. Ich hab echt alles gefragt und kam nicht drauf. Dann hatte ich den einfall für die Mutter nochmal alles zusammenzufassen. Da fiel mir auf ich hatte die Haut nicht erfragt und prompt war der Kleine Gelb wie ne Zitrone. Ich bestellte die Mutter und den kleinen Fratz (4 Tage alt) also ein und erklärte ihr, dass es wichtig wäre da sich das Abbauprodukt des Blutfarbstoff auch ins Gehirn ablagern könne und es dann langfristig Schäden davon tragen könnte.

Posten 6. Depression

Alter Mann im Altersheim. Nach Tod seiner Frau vor 2 Jahren immer trauriger geworden. Der Fall war schnell klar. Ich ging den ganzen Psychopathologischen Befund durch und Begann eine Therapie mit einem Antidepressivum und wöchentlichen Kontrollen und Gesprächen wenn ich wieder ins Altersheim komme (ich war eine Hausärztin)

Posten 7: Schenkelhalsfraktur

War schon klar als ich den Patienten im Bett liegen sah. Abduziertes aussenrotiertes Bein nach Sturz. Ich klärte trotzdem die Sturzursache ab ob er wirklich über seine Pantoffeln gestolpert war oder sonst gestürzt wäre. DMS (Durchblutung, Motorik und Sensibilität) war in beiden Beinen intakt. Das gebrochene Bein konnte er zwar kaum bewegen aber ich habs wenigstens versucht. Die Reflexprüfung war wohl unnötig, aber im USMLE Buch wurde das auch gemacht, darum hab ichs auch gemacht. Ich ordnete ein Röntgenbild an, was ich prompt bekam. Pertrochantäre Femurfraktur. Die behandelt man normalerweise mit einem Nagel, doch weil er fragte wie schnell er wieder aufstehen könne nach der OP, er wolle wieder wandern. Empfahl ich ihm eine Hüftkopfprothese. Er war 70 Jahre alt. Ich hoffe das war ok….

Posten 8: komischer Neuro-Ophtha-Zwitterposten

Patientin mit progredienter Visusverschlechterung. Ich freute mich schon über den Ophthaposten. Als ich die Ophtha Untersuchungen starten wollte mutierte der Posten zu einem Neuro-Posten! What! Ich bekam die Untersuchungsergebnisse vorgelegt. Mydriase rechts, Schmerzen bei Augenewegungen sonst alles o.B. Dann untersuchte ich die Patientin komplett neurologisch. Sie hatte sensible Ausfälle auf der rechten Seite und im rechten Gesicht. ich ordnete ein CT an und nahm sie auf. Was hier genau der Fall war wusste ich nicht wirklich. Es war einfach komisch! Wahrscheinlich ein Zentralvenenverschluss…fragt mich nicht! Den Fall fanden alle extrem komisch und schwer.

Das war’s! 3.45 min rum! Wenn ich das jetzt hier so niederschreibe klingt es gar nicht so schlecht. Doch ich habe an vielen Posten die Allergien vergessen und hie und da die B-Symptome sowie die Sozialanamnese. Meine Anamnesen waren echt nicht perfekt. Ich hoffe die Untersuchungen hauen es wieder raus so das es am Ende irgendwie reicht!🙂

Jetzt hau ich mich aufs Ohr! Bin kaputt!