Schlagwörter

, , , , , , , ,

Ich bin  nicht sicher ob ich wirklich schon in Zürich angekommen bin. Wir versuchen uns zu integrieren und nicht ganz so ahnungslos auszusehen. Manchmal gelingt es manchmal nicht. Sehr schnell fällt der Satz „In Fribourg haben wir das so gelernt“ Ich ertappe mich auch ständig darin wie ich die Dinge vergleiche. Blöd ist es wenn sich Lerninhalte unterscheiden….oft wissen wir dann nicht was wir für voll nehmen könne. Aber diese Dinge nehmen stetig ab. Die positiven Eindrücke überwiegen doch bei weitem^^ Wo fange ich an?

Diese Woche erhielten wir unseren Badge fürs Unispital. Lustig, man clipt sich das Teil an die Hose und plötzlich nicken einem die weissen Kittel zu. Jetzt werde ich auch nicht jedesmal beim Kaffee holen angemotzt ich solle bitte meinen Badge mit Geld laden, damit es beim bezahlen schneller geht. Dazu muss gesagt sein, dass wir die Dinger erst jetzt gekriegt haben….aber egal. Nun geht ja alles schneller. Mein Foto ist nicht mal so schrecklich geworden. Ich war echt erleichtert, schliesslich behalte ich das Teil 4 Jahre^^

Die Vorlesungen sind super! Ausser wenn man im Pathokurs in die erste Reihe sitzen muss und vom Prof angespuckt wird. Bähhhhhh! Die Skripte sind kurz gehalten, auf jeder Folie stehen die wichtigen Punkte, alles ist schön gegliedert…einfach super! Da ist es auch nicht gleich so gravierend wenn man mal eine Vorlesung verpasst weil man sich nicht gut fühlt. Ist mir diese Woche passiert und ich hab dann Pharma verpasst. Hab heute alles nachbearbeitet und festgestellt, dass ich gar nicht so viel machen musste weil wirklich alles auf den Folien steht. Jetzt fällt ja auch die Französischübersetzung weg und das ständige Nachschlagen im Wörterbuch.

Durch die guten Skripte musste ich mir ausser einem Pathologiebuch noch gar nichts kaufen. Es gibt hier auch eine tolle Bibiliothek wo man zu jeder Fachrichtung Bücher leihen kann. Die sind bis zu 7mal vorhanden, meistens zwar ältere Auflagen, aber die tuns auch noch. Hab mir fürs Wochenende ein Pharmakologiebuch ausgeliehen. So sparr ich natürlich mächtig Kohle und kann ausserdem mal in weiter fortgeschrittene Fächer reinschmöckern.

An mindestens einem Tag der Woche bin ich immer in der Medizinbibliothek Careum anzutrefen, denn ich warte auf meinen Sportkurs. Ich geh ins Streetdance….nein ich kann nicht tanzen. Aber es macht irre Spass! Der Raum ist völlig überfüllt und man muss aufpassen, dass man seinen Gegenüber nicht ausknockt!^^ In 1.5 Stunden verliere ich etwa 20% meines Gesamtkörperwassers….(ich weiss, dass das tödlich ist :p) aber es fühlt sich so an^^ Ausserdem versuche ich mind. 2mal die Woche in den Fitnessraum zugehen. Hat leider noch nicht so gut geklappt. Aber es macht mir Spass wieder an Geräten zu trainieren. Es fühlt sich zwar etwas frustrierend an wenn ich mich an ein Gerät setzte und die Gewichte von 120kg auf 20kg raufstellen muss😀 Das sind alles Arnis dort! Und hauptsächlich Männer. Die Zürcher Studentinnen bevorzugen doch eher das „Kondi“, ein Konditionstraining in der grossen Turnhalle. Es findet praktisch an jedem Wochentag statt.

Am Nachmittag besuchen wir klinische Kurse. Ich hatte bis jetzt noch nichts „klinisches“, da meine bisherigen Kurs eher wie Vorlesungen gestaltet sind. Es sind ja auch nur Einführungskurse. Pädiatrie hab ich diesen Freitag abgeschlossen. Im letzten Kurs mussten wir uns intrakutan Kochsalz spritzen. Wir behandelten das Thema Impfungen und der Prof wollte das wir diese Spritztechnik mal gemacht haben, da sie später kaum mehr vorkommt. Ich stach leider zu tief. Mein Kollegin auch^^ Das wars dann mit der Chance diese Technik zu lernen^^ Pädiatrie hat mir super gefallen! Obwohl ich Kinder eigentlich nicht so mag….ja ich gebs zu. Ich bin gezeichnet von 5.5 Jahren ÖV! ^^

Sonst hatte ich noch Parasitologie. Für mich als Biologin nichts neues. Malaria anschauen und bestimmen, Würmer anschauen…alles schön entspannt. Parasitologien sind einfach coole Typen.  Anschliessend folgte der Kurs med. Mikrobiologie. Davon hatte ich bis jetzt eine Doppelstunde. Das Thema Infektion und Hygiene stand im Vordergrund. Wir beimpften Agarplatten mit unseren Daumen (desinfiziert und nicht desinfiziert) oder strichen Wundabstriche aus. Das nächste mal kriegen wir die Platten wieder und könne die Bakterienkolonien bewundern. Ausserdem erfahre ich dann auch ob in meiner Nase MRSA wohnt. Bin gespannt.

Ihr seht es läuft ne Menge! Ach ja! Ich helfe auch noch bei der Organisation der Blutspendeaktion 2010. Davon gibt es sicher auch bald etwas zu berichten.