Schlagwörter

,

Der Juni ist rum. Wow, dieser Monat ging vorbei wie im Flug. Nach meinem Geburtstag Anfang Juni hab ich so ziemlich nix mitgekriegt. Das Tagesprogramm: Lernen

Hier der Bericht meiner mündlichen Histologieprüfung.

Um 14 Uhr fanden wir uns vor dem Mikroskopiersaal ein. Ich war extrem nervös und hatte Bauchweh. Die Prüfung war folgendermasen aufgebaut. In den ersten 15 Minuten erhält man einen Objektträger auf dem sich 15 Gewebe befinden die man erkennen muss. Man hat also für jedes Gewebe etwa eine Minute inklusive dem Notieren auf dem Lösungsbogen. Die Zeit war für mich zu knapp. Ich hatte daheim alle Gewebe gut gelernt und sie auch problemlos erkannt wenn ich mehr Zeit gehabt hätte und nicht so gezittert hätte. Als ich gleich das erste Gewebe nicht auf den ersten Blick erkannte wurde ich noch nervöser. Deshalb war meine Ausbeute nur 10/15 Geweben. Ich war enttäuscht.

Dann im zweiten Teil erhielten wir 3 Objektträger mit 3 verschiedenen Gewebe. Ich zog die Nummer 13 und ahnte schon, dass das kein gutes Zeichen sein konnte. Das erste Gewebe diagnostizierte ich erst als Lymphknoten. Dann entdeckte ich aber die Hassall’schen Körperchen und merkte, dass es der Thymus ist. Soweit so gut. Da wir gerade alle lymphatischen Organe in den schriftlichen Prüfungen hatten konnte ich die ganze Theorie runterbeten und der Prof war glaub ich mit diesem Schnitt zufrieden. Dann gings aber los. Das zweite Gewebe erkannte ich nicht. Ich erkannte die Skelettmuskulatur und das Fettgewebe. Aber nicht die komischen grossen runden hellen Teile die quer durch die Skelettmuskulatur verteilt waren…ich hatte sowas noch nie in Skelettmuskulatur gesehen und war ratlos. Bei der Besprechung kam dann raus, dass das Nerven (!!) sind!! Der Prof half mir noch und versuchte mich mit Hinweisen auf die Lösung zu bringen, aber ich stand total auf dem Schlauch und er musste mir schliesslich sagen, dass es Nerven sind. Am Ende war’s der Augenmuskel und das Fett das Orbitafett!! Noch nie gesehn!!! Mist! Der 3. Schnitt diagnostizierte ich als Lippe….naja….leider hat es in der Lippe keine Muscularis mucosae eine dünne Muskelschicht unterhalb des Epithels. Am Ende war’s der Ösophagus. Da der Prof merkte, dass ich keine Ahnung von Nerven habe ging er noch auf den Plexus zwischen der Muskelschicht im Ösophagus los, den ich leider auch nicht benennen konnte.

Der Schlusssatz des Profs „Wir sind nicht so zufrieden mit ihnen“ war echt ein Schlag ins Gesicht. So ist das halt mit diesen mündlichen Prüfungen wenn man ein gutes Los zieh läufts und sonst läufts halt nicht. Histologie lief definitiv nicht. Mein einziger Trost….die Histo zählt nix! Anatomie zählt doppelt soviel wie Histo. Ich musste mich also in Anatomie doppelt und dreifach anstrengen um die Histo-Note zu kompensieren.

Wie’s mir in Anatomie lief berichte ich demnächst.