Schlagwörter

, , ,

Eigentlich hätte ich ja keine Zeit, aber ich will trotzdem schnell vom heutigen Tag  berichten.

An meiner Uni gibt’s nen Professor, der mit Affen forscht. Makaken um genau zu sein. Wir hatten nun schon 3 Stunden Vorlesung über Tierversuche und Ethik über Tierversuche. Als Abschluss mussten wir in kleinen Gruppe ein Studienprotokoll besprechen, welches für eine klinische Studie über Parkinson mit den Affen eingereicht wurde. Anschliessend gab es für jede Gruppe eine Führung zu den Affen.

Ich war ziemlich überrascht. Ich hätte gedacht, dass die Haltungszustände schlimmer wären. Aber die Affen haben grosse Käfige bzw. Zimmer mit Scheiben. Darin hängen viele Sachen um sich zu beschäftigen. Seile, Rollen, Reifen…etc. Jeder Affe hat einen Namen und es ist ein Tierpfleger da der sich um die 13 Tiere kümmert. Sie bekommen viele verschiedene Lebensmittel zum Essen (Bananen, Reiscracker, Schocki, Früchte, etc) und was ich am wichtigsten finde. Sie haben immer Zugang zu frischem Wasser. Manche Forscherteams geben ihren Affen kein Wasser und nutzen das Wasser dann als Belohnung bei den Aufgaben für die Studien. Das finde ich etwas barbarisch. So müssen die Affen 4-5 h am Tag Arbeiten weil sie so Durst haben und ihren Durst stillen wollen. In Fribourg wird als Belohnung Essen eingesetzt. So sind die Affen zwar nur 1-1.5h konzentriert, aber es ist nicht so grausam.

Heute war der letzte Tag an der Uni! Die Vorlesungszeit ist vorbei! Nun hab ich noch 12 Tage um alle Infos in mich reinzustopfen, dann beginnen die Prüfungen…..ach mir wird schlecht….

Advertisements