Schlagwörter

, ,

Es ist Mittwochnacht und ich bin auf der Arbeit.

Um 22 Uhr hatte ich einen Alarm der aus einer mir unbekannten Wohnung kam. Ich lösste den Gerneralschlüssel aus und schnappte mir meine Tasche. 2 Minuten später lernte ich Frau K. kennen. Sie hat ein Tracheostoma im Hals und kann deshalb nicht sprechen. Sie kommunizierte per Zettel mit mir, denn ich kann schlecht von den Lippen lesen. Sie bat mich den Verband ihrer Magensonde zu wechseln (!!). Ich war ein bisschen überrascht und erklärte ihr, dass ich keine Krankenschwester sei ihr aber gerne helfe. Zusammen haben wirs dann auch hinbekommen. Die Hilfsmittel kannte ich schon gut aus meinem Krankenpflegepraktikum. Nur durfte ich das Braunol jetzt auch mal wo drauf pinseln. ^^

Der Anblick hat mich schon ein bisschen schockiert obwohl ich es mir nicht anmerken liess. Ein Tracheostoma und eine Magensonde. Was muss einem passieren, damit man diese Dinge permanent hat?

Unser Haus ist eine medizinische Wundertütte. Was verbirgt sich wohl noch alles in diesen Mietwohnungen?

Advertisements