Schlagwörter

, ,

Gerade erhielt ich einen Info-Brief von meiner Chefin. Um mir das Leben zu finanzieren arbeite ich neben dem Studium als Bereitschaftsdienst in einer Alterwohnungssiedlung. Nur ich, mein Pager und 52 Wohnungen. Normalerweise kann man dort in der Nacht und am Tag arbeiten. Ich hab immer die Mittwoch-Nacht und manchmal ein paar Samstage oder Sonntage wo ich tagsüber da bin.

Nun informiert mich unsere Chefin, dass sie den Bereitschaftsdienst kürzen und die neuen Arbeitszeiten ab 1. Mai neu von 21 Uhr- 7 Uhr gehen. Der Grund sei der starke Anstieg an Pflegeeinsätzen, den wir Bereitschaftsdienstler nicht ableisten können sondern nur die Pflegefachfrauen oder Pflegeassistentinnen. Die Pflegefachfrauen arbeiten dann von 7 Uhr bis 21 Uhr. Super! Uns nehemen sie Arbeit weg und den Pflegerinnen wird noch mehr aufgedrückt. Aber das tollste kommt ja erst noch. In Zukunft wird nur noch nachtsüber Bereitschaftsdienst und nicht mehr tagsüber geleistet! Das heisst uns fallen die Tagschichten weg und jeder angestellte Bereitschaftsdienstler kann nun nur noch in der Nacht arbeiten. So stehen nur noch die Hälfte aller Schichten zur Verfügung! Wie soll ich da auf genug Stunden kommen um zu überleben?

Ich bin grad mächtig sauer und lass das jetzt an meinem Genetik-Skript aus!

Advertisements